Auftragsvergabe Planung, Bauüberwachung

Grundlage für die Architekten- und Ingenieurhonorare ist die Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI).
Honorare sind nach der HOAI zu vereinbaren, und zwar vor Vertragsabschluss.
Die in der HOAI festgelegten Honoraransätze und Leistungsbilder sind gesetzlich geregelt, und Gesetze sind einzuhalten.


Zur HOAI gibt's aktuelle Informationen...
Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute, am 4.7.2019, entschieden: Die Verbindlichkeit der Mindest- und Höchstsätze in der HOAI verstößt nach Auffassung des Gerichts gegen EU-Recht.
Bestätigt hat sich auch: Der EuGH hat weder die deutsche Honorarordnung für Architekten und Ingenieure als solche noch die Höhe der Honorarsätze beanstandet, sondern lediglich das gesetzliche Verbot, diese zu unter- bzw. zu überschreiten.


Grundlage sind die Baukosten.

Spielen Sie ein wenig mit dem Rechner auf http://www.hoai.de/online/hoai_rechner/index.php

Rechnen sie überschlägig wie folgt:

Gesamtes zur Verfügung stehendes Kapital

-15%

- Gebühren für Genehmigungen, Anschluss, Notar, Grunderwerbssteuer etc.

- Grundstück,

- Baugrund-, Schadstoff-, Wasserstanduntersuchung

- Brutto Honorar

- anrechenbare Kosten (das ist das kalkulierte Geld, was der Bau kosten soll)

Falls die dann errechnete Zahl einen positiven Wert hat, ist die Chance hoch, dass der Bau finanzierbar ist.

Holen Sie sich mehrere Angebote von Planern ein. Billig ist nicht immer besser!

Bauherren, die die Honorare auf ein Minimum drücken, können mit unvollständigen, mangelhaften Planungen rechnen. Kann, muss nicht, kann aber auch bei Vergabe mit Höchstsatz so sein, die Chancen sind aber wesentlich geringer.

Es müssen nicht, sollten aber, alle Phasen vergeben werden.

Es müssen nicht alle Phasen von §55 an den selben Planer vergeben werden, meist es eine Splittung sinnvoll.

Eine sinnvolle Aufteilung wäre z.B.

Planer 1: 1, 2, 3, 4, 5, 6

Planer 2: 7, 8

Planer 2 oder extra Bauleiter: 9

http://www.hoai.de/online/HOAI-Text/teil_7.php

Sie haben gerade die Leistungsphasen der HOAI kennen gelernt. cool

Geben Sie niemals, auch bei Vergabe an Generalüber- oder -unternehmer die Objektüberwachung aus der Hand!
Falls Sie mit einem Bauträger zusammenarbeiten, regeln Sie vertraglich, dass Ihr eigener Bauleiter/Prüfingenieur den Bau jeder Zeit kontrollieren darf.

Vertrag über Planungsleistung

Es sind eindeutige Planungsverträge abschließen.

In den Verträgen müssen alle zu erbringenden Leistungen vollständig erfasst sein.
Dies betrifft vor allem zusätzliche, nicht in den Grundleistungen der HOAI aufgeführte Beratungsleistungen und besonderen Leistungen zu.

Lassen Sie sich die Baustellenbesuche (Phase 9) schriftlich garantieren. Wer, wie oft, wann. Wer ist Vertreter?

Die Honorare, Zahlungsvereinbarungen, Haftungsfragen usw. sind vor Vertragsunterzeichnung zu regeln.
Wenn diese Punkte nicht vertraglich vor Leistungsbeginn geregelt sind, bedeutet das oft Probleme.
Es ist keinem damit gedient, durch schlecht abgeschlossene Verträge Kopf und Kragen zu riskieren.

Lassen Sie die Verträge durch einen erfahrenen Rechtsanwalt prüfen.

Nehmen Sie in den Vertrag auf, dass jede Leistungsphase der HOAI für sich zu beauftragen ist, ohne Anspruch auf die Vergabe von weiteren Leistungsphasen oder deren Vergütung.

Schließen Sie die Nebenkosten nach HAOI § 14 mit ein.

Gewähren Sie eine Abfindung bei Kündigung, verlangen sie, im Gegenzug, bei Beauftragung von mehreren Phasen eine Preisermäßigung.

Ansonsten versuchen Sie sich auf dieser Grundlage auf einen Pauschalpreis zu einigen.